Schützenverein Hubertus Dörsdorf
Schützenverein Hubertus Dörsdorf

Luftpistole: Dörsdorf startet mit Sieg in die 2. Bundesliga

 

 

Mit Mathias Becker schafft Dörsdorf den Aufstieg in die 2. Liga

 

19.10.2015. Murrhardt / Dörsdorf (esc). Besser konnte die 2. Bundesligasaison für die Luftpistolenschützen vom Schützenverein Hubertus Dörsdorf nicht starten. In Murrhardt gewannen sie das Auftaktmatch gegen Welschingen mit 4:1. Die Punkte holten Erich Schneider mit 372 Ringen, Mathias Becker (368), Marina Peters (366) und Hans-Peter Müller (357). Im zweiten Match gegen den vermeintlich leichteren Gegner aus Hambrücken II unterlag Dörsdorf jedoch mit 1:4 und steht nun in der Tabelle auf Platz 4.

Beim Heimkampf am 8. November in der Sporthalle in Hasborn empfängt Dörsdorf den Tabellenführer aus Murrhardt-Karnsberg. Mathias Becker muss auf Position 1 gegen den amerikanischen Olympiabronzemedaillengewinner Jason Turner antreten. Jason Turner war in Peking 2008 erfolgreich und schoss in der letzten Saison noch für München in der 1. Bundesliga. Keine leichte Aufgabe für den Aufsteiger, aber an einem guten Tag rechnet man sich Chancen auf den Positionen 3 bis 5 aus.

Die Sporthalle in Hasborn bietet etwa für 100 Zuschauer Platz. Auf 10 Bildschirmen können die Zuschauer im Bundesligamodus jeden einzelnen Treffer verfolgen. Fünf Paarungen treten gegeneinander an. Bei Ringgleichheit entscheidet ein Stechen.

 

Bild: Mathias Becker wechselte 2014 von Reidelbach nach Dörsdorf und schafften dort den Aufstieg.

 

In Zahlen:

SV Welschingen - Hubertus Dörsdorf 1:4; Manuela Batku - Marina Peters 360:366, Frank Schilling - Gabi Berwanger 368:360, Luca Schröder - Hans-Peter Müller 354:357, Andreas Wiggenhauser - Mathias Becker 365:368, Uwe Grieger - Erich Schneider 331:372.

KKS Hambrücken II - Hubertus Dörsdorf 4:1; Marco Wußler - Marina Peters 377:358, Gerhard Wetzer - Hans-Peter Müller 374:359, Theresa Groß - Mathias Becker 366:363, Peter Zimmermann - Erich Schneider 364:356, Kathrin Göpfrich - Andreas Lermen 350:354.

 

1. Murrhardt-Karnsberg            9:1            4:0

2. Aalen-Nesslau                      8:2            4:0

3. KKS Hambrücken II               5:5            2:2

4. Hub. Dörsdorf                       5:5            2:2

5. SV Eckartshausen                5:5            2:2

6. SSV Sandhausen                 4:6            2:2

7. SV Walldorf                          3:7            0:4

8. SV Welschingen                   1:9            0:4 

Familienabend 2014 war ein voller Erfolg

Der Schützenverein von Dörsdorf kann nicht nur gut schießen, nein, er kann auch gut feiern. Das konnte man am 12.12. auf dem Familienabend sehen. Nach der Begrüßung der über 50 Gäste durch unseren 1. Vorsitzenden Erich Schneider spielte der Alleinunterhalter Tommy auf und sorgte für gute Stimmung. Nach dem gemeinsamen Essen stand die Ehrung der Sieger bei Kreis- und Landesmeisterschaften an. Hier konnte man sehen, welch gute Schützen in Dörsdorf heimisch sind. Dana Dahm erhielt 8 Urkunden, ihre Mutter Heidi ebenso 8 Urkunden. Mit 7 Urkunden gingen Sofie Hoffmann, Susanne Bach und Erich Schneider von der Bühne. Auch die Altersschützen Maria Müller, Luzi Hell und Gerd Schug konnten sich Kreis- und Landesmeister nennen. Einen ersten Höhepunkt des Abends war die Ehrung der langjährigen Mitglieder. Die beiden Vorsitzenden Erich Schneider und Luzi Hell ehrten Helmut Burger und Adolf Walter zu deren 40-jähriger Mitgliedschaft mit den goldenen Mitgliedsnadeln des Vereins, des Saarländischen Schützenverbandes und des Deutschen Schützenbundes. Zum spannenden Schluß stand die Inthronisation des neuen Prinzen- und Königspaares an. Prinz wurde Benedict Groß, seine Prinzessin wurde Nina Schneider. Neue Königin wurde Birgit Müller mit ihrem König Hans-Josef Haupert. Der Ehrentanz wurde natürlich vom Königspaar und seinem Gefolge eröffnet und dann wurde von den anderen Gästen die Tanzfläche gefüllt. Es war ein gelungener Familienabend und dem Vorstand sei ein großes Dankeschön zu sagen. Natürlich auch der Wirtin mit Ihren Helferinnen. Hier brauchte keiner zu  verdursten.  PS. Es ist zu hoffen, das sich nächstes Jahr noch mehr Vereinsmitglieder  und Schützen melden. Ich kann nur sagen, wer nicht da war, der hat etwas verpasst!         Euer Edi - Bär 

Dörsdorf verbringt sehr schönen Tag in Bitche

In unserem Schützenverein wird die Städtepartnerschaft Lebach-Bitche seit 1981 gelebt. Lesen Sie hierzu hier weiter

Luftpistole: Dörsdorf übernimmt die Tabellenführung in der Landesliga

3. Nov. 2014. Dörsdorf (esc). In der Landesliga Luftpistole, der höchsten saarländischen Wettkampfklasse, sind die Schützen aus Dörsdorf sehr gut gestartet. Im ersten Kampf gegen Bliesen musste die Mannschaft noch zittern. Denn die Partie wurde im Stechen entschieden. Gabi Berwanger und Marina Peters hatten ihre Paarungen auf den Positionen 4 und 5 mit jeweils 372 Ringen gewonnen. Mathias Becker und Andreas Lermen waren trotz guter Leistungen jedoch auf 1 und 2 unterlegen. Erich Schneider schoß gegen den Bliesener Stefan Finteis unentschieden 364:364. Im entscheidenden Stechen gewann Schneider mit 9:7.

Im zweiten Match reiste man dann nach Lautzkirchen. Hier übertraf die Mannschaft sogar die guten Leistungen aus dem ersten Match. Mit einem klaren 5:0 Erfolg setzte sich Dörsdorf an die Tabellenspitze der Landesliga. Im Einzeln schossen Marina Peters 373, Gabi Berwanger 369, Mathias Becker 368, Andreas Lermen 367 und Erich Schneider 376 Ringe.

Bereits am 15. November kommt es nun schon zum nächsten schweren Match gegen den amtierenden Meister aus Fraulautern. Die zwei besten Teams der Landesliga qualifizieren sich für die Relegationskämpfe zur Regionalliga Südwest. Dörsdorf und Fraulautern schossen hier bereits mehrere Jahre und wollen natürlich auch mal wieder dorthiin.

                       

In Zahlen:

 

Lautzkirchen - Dörsdorf 0:5;

Markus Bach - Marina Peters 370:373, Andreas Krämer - Gabi Berwanger 359:369, Sven Messmer - Mathias Becker 359:368, Andreas Walch - Andreas Lermen 357:366, Manfred Küpper - Erich Schneider 360:376;

Dörsdorf - Bliesen 3:2;

Mathias Becker - Christof Gillen 369:371, Andreas Lermen - Matthias Paliot 367:377, Erich Schneider - Stefan Finteis 364:364 (Stechen 9:7), Gabi Berwanger - Andreas Klees 372:349, Marina Peters - Ernst Werle 372:39;

Dörsdorfer Schützen überraschend GUT bei der DM

Dana Dahm belegt den 11. Platz im Kleinkaliberdreistellungkampf

 

München/Dörsdorf (esc). Überraschend gut waren die Sportschützen aus Dörsdorf bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften auf der Olypiaschießanlage in München. Gleich 8 Platzierungen unter die ersten 25 gelang dem Schützenverein Hubertus Dörsdorf.

 

Die beste Platzierung erzielte die B-Juniorin Dana Dahm. Im Kleinkaliberdreistellungskampf schoss sie mit neuem saarländischen Rekord 567 Ringe und belegte einen tollen 11. Platz. Es hätte gut und gern noch mehr sein können, denn nach 10er Serien schoss sie 95, 97, 95, 98 und im Stechendanschlag leider nur zweimal 91 Ringe. Ein einziger Ring mehr und sie wäre bereits auf dem 5. Platz gelegen. Weiterhin schossen im Dreistellungskampf für Dörsdorf Sofie Hoffmann bei den B-Juniorinnen mit 537 Ringe und Platz 75 und in der Damenaltersklasse überzeugte Heidi Dahm mit guten 548 Ringe mit einem 22. Platz.

Auch am zweiten Wettkampftag wollte Dana Dahm noch etwas mehr erreichen. Im Kleinkaliberliegendkampf schoss sie 583 von 600 möglichen Ringen. 95, 97, 97, 98, 98 und nochmals 98 Ringe und ein guter 20. Platz. Ihrer Vereinskollegin Sofie Hoffmann gelang mit neuem persönlichen Rekord das stolze Ergebnis von 581 Ringe und ein 32. Platz bei den Deutschen Meisterschaften der B-Juniorinnen.

 

Kleinkalibergewehr 100 Meter, das ist die Lieblingsdisziplin von Volker Zimmer (Dörsdorf). Im letzten Jahr gar ein 6. Platz bei Deutschen Meisterschaften reichte es diesmal für einen guten 16. Platz bei den Senioren. 281 von 300 möglichen Ringen zeigen die konstante Leistung von Zimmer auf dieser doch sehr weiten Distanz.

 

Mit der Mannschaft qualifizierte sich Dörsdorf in der Freien Pistole (50 Meter) in der Herrenaltersklasse. Und auch die können es noch so richtig. Peter Schneider darf sich am meisten über seine Leistung freuen. Mit Platz 18 und 528 Ringen sorgte er für eine große Überraschung. Sein neues Sportgerät bereitete ihm bereits bei den Rundenkämpfen und Länderkämpfen viel Freude. Hans-Peter Müller wurde 50. mit 512 Ringe und Hermann-Josef Colle schoss 466 Ringe und Platz 87. In der Mannschaftswertung errang man Platz 13 unter den 18 besten deutschen Mannschaften.

 

Wie gut, dass Mathias Becker im kommenden Sportjahr für Dörsdorf schießen wird. Mit der Luftpistole wurde der A-Junior für Reidelbach startend zwölfter mit 556 Ringen und mit der Freien Pistole 19. mit 496 Ringen.

 

Weiterhin schossen für Dörsdorf in der Luftpistole Damenaltersklasse Gabi Berwanger 352 Ringe Platz 36, mit dem Luftgewehr B-Juniorinnen Dana Dahm 380 Ringe und Platz 72, sowie Luftgewehr Damenaltersklasse Susanne Bach 375 Platz 51 und Heidi Dahm 361 Platz 91. Volker Zimmer kam bei den Senioren mit der Luftpistole für Sotzweiler startend auf den 34. Platz mit 351 Ringen. Peter Schneiders Sohn Felix schoss mit der Luftpistole bei den B-Junioren für Hasborn startend 527 Ringe und Platz 75.

 

Durchweg sehr gute Leistungen lassen auf ein erfolgreiches Sportjahr 2015 hoffen. Ab Oktober beginnen wieder die Rundenkämpfe, sowie die neuen Meisterschaften auf Vereins-, Kreis- und Landesebene. Wir wünschen weiterhin: Gut Schuss....    

Alle Ergebnisse finden Sie unter www.dsb.de

 

Ehrenpräsident Egon Haupert verstorben

Im Alter von 75  Jahren ist unsere Ehrenpräsident, Egon Haupert, am Montagabend (17.03.14) von uns gegangen.



Egon Haupert wurde  1974 zum 1. Vorsitzenden gewählt und begleitete dieses Amt bis 1988. Unter seiner Regie wurde das Schützenhaus in Dörsdorf gebaut. Darüber hinaus war er lange  Jahre als Übungsleiter im Jugendbereich tätig. Zusammen mit der damaligen Jugendabteilung führte er Heidi Dahm, Susanne Bach, Ruth Wilhelm und Anke Graf bis hin zur Deutschen Meisterschaft. Sein Engagement im Kreisvorstand brachte ihm vor wenigen Jahren auch die Verdienstnadel in Gold des Kreises. Im  Schützenverein Dörsdorf war er über 40 Jahre Mitglied und hat sich in dieser
Zeit sehr um den Schießsport verdient gemacht. Auch die Stadt Lebach verlieh  Egon Haupert im Rahmen der Sportlerehrung den Ehrenpreis, den Trainer, Betreuer  und Vereinsfunktionäre für besondere Verdienste erhalten können. Jedes Jahr  erhält nur ein Bürger der Stadt Lebach diesen Ehrenpreis. 
 
Das Totengebet  findet am Donnerstag, 20.03.2014, um 18:30 Uhr in Dörsdorf statt,
die Beerdigung am Freitag um 14:00 Uhr.
Unser Verein beim Faasendumzug 2015

Marina Peters startet mit zwei Siegen ins Jahr

Dörsdorf (esc). Marina Peters (42) vom Schützenverein Hubertus Dörsdorf ist erfolgreich ins Jahr 2014 gestartet. Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften mit der Luftpistole wurde Peters mit 369 von 400 möglichen Ringen Landesmeisterin in der Damenklasse. Eine Woche zuvor gelang ihr beim internationen LadiesCup zwischen den Landesverbänden aus Lothringen, Luxemburg und dem Saarland der Einzelsieg mit 370 Ringen. Marina Peters ist Mutter von zwei Kindern. Bereits im Jahr 2000 kam sie von ihrer früheren Heimat in Armenien nach Dörsdorf in den Schützenverein. 1988 wurde sie für Armenien Junioren Europameisterin mit der Sportpistole. In Deutschland wurde sie bereits in 2001 Landesmeisterin und gewann anschließend zweimal den DSB Pokal. Mit der 1. Luftpistolenmannschaft wurde sie mit Dörsdorf in diesem Jahr Dritter in der Landesliga. Das soll sich in der kommenden Luftpistolensaison wieder ändern. Denn Dörsdorf würde sich gerne wieder für die Aufstiegskämpfe zur Regionalliga Süd/West qualifizieren. Wenn Marina Peters ihre Form beibehält, dann hat Dörsdorf wieder gute Chancen auf eine Relegationsteilnahme.

Marina Peters erreicht Bronzemedaille beim Ladies-Cup

Bericht siehe auch Schützenverband Saar

Sur le pont gewinnt bei Unser Dorf schießt

Dörsdorf (esc). Vom 25. bis 30. März 2014 richtete der  Schützenverein Hubertus Dörsdorf sein beliebtes Turnier „Unser Dorf schießt“  aus. Startberechtigt sind nur Nichtmitglieder und/oder inaktive Schützen,  welche mindestens seit 5 Jahren nicht mehr mit dem Luftgewehr aktiv geschossen haben. Umso erstaunlicher, welch guten Ergebnisse hier wieder erzielt wurden. In der Gruppenphase zeichnetet sich schon ab, dass die Mannschaften Sur le pont, Männerballet Scheuern, Feuerwehr und die CDU gute Chancen auf den ersten Platz haben werden. 30 Liter Bier und den begehrten Wanderpokal galt es zu gewinnen. Im Halbfinale setze sich Sur le pont klar gegen die Feuerwehr durch und im zweiten Halbfinale gewann das Männerballet gegen die CDU. Sur le pont schoss bis dato 248 von 300 möglichen Ringen, 241, sowie jeweils 237 Ringe im Viertel- und Halbfinale. Und das Männerballet steigerte sich, und schoss in
seinem Halbfinale 236 Ringe. Ein spannendes Finale war somit angesagt. Aber der Wille bei den Sur le pont Schützen Ruth und Aloysius Wilhelm, Armin Gutfreund und Ralf Haupert war in diesem Jahr so groß, dass diese im wahrsten Sinne des Wortes „den Vogel im Finale abgeschossen haben“. Mit 257:228 Ringen gewann man souverän und holte nach 2005 und 2008 zum dritten Mal den Wanderpokal. Im kleinen Finale gelang der CDU ein Überraschungssieg gegen die Feuerwehr mit 209:207 Ringen. Maik Kraß und Hans-Josef Haupert sorgten mit guten Einzelergebnissen für diesen 3. Platz. Als bester Schütze wurde Marco Haupert (Männerballet) mit einem Durchschnitt von 85,2 Ringen geehrt. Zweibester Schütze war Ralf Haupert (Sur le pont) mit 81 Ringen. Beste Dame war Ruth Wilhelm (Sur le pont) mit 82,25 Ringen vor Monika Schug (CDU) mit 80,5 Ringen. Bedanken möchte sich der Verein auch bei den Mannschaften TTC, DRK Lebach und Männerballet II, die leider im Viertelfinale ausgeschieden sind. Da keine Damenmannschaften gemeldet wurden, beschloss die Turnierleitung, den Wanderpokal der Damen an die Mannschaft mit dem größten Damenanteil zu verleihen. Somit ging dieser Wanderpokal an den Hüttenverein, welcher nicht nur die ältesten Schützen/innen stellte, sondern auch mit 3 Damen am Start war. Im Rahmenprogamm fand noch ein  Kleinkaliberpreisschießen auf dem 50 Meterstand statt. Mit dem Kleinkalibergewehr wurde sitzend aufgelegt auf eine Glücksscheibe geschossen. Das meiste Glück, vielleicht auch etwas können dabei, hatte Christian Mathis (Männerballet) mit 323 Punkten. Er gewann 40,- € in bar. Zweiter wurde Michael Fuchs (Feuerwehr) mit 310 Punkten und 30,- € in bar, sowie Anke Graf (Einzelstart) mit 265 Punkten und 20,- € in bar. Die Stimmung war an den
Wettkampftagen bei strahlendem Sonnenschein prächtig. Bedanken möchte sich der Schützenverein Hubertus Dörsdorf auch beim Bürgermeister Klaus-Peter Brill und beim Ortsvorsteher Armin Caspar, welche den Teilnehmern bei der Siegerehrung ihren Respekt zollten. Unser Dank gilt auch den Sponsoren von der Kreissparkasse, der Levo Bank, Getränke Benno Falk, dem Pächter Kurt Bauer, dem Blumengeschäft Casa del Flora, der Bäckerei Hugo Schu, der Tankstelle Zimmer Thalexweiler und weiteren. Und weil’s so schöne war, hier nochmals die Finalergebnisse der Siegermannschaft Sur le pont: Ruth Wilhelm 87 von 100 möglichen Ringen, Armin Gutfreund 86 und Ralf Haupert 86 Ringe. Aloysius Wilhelms Streichergebnis bleibt unser Geheimnis.

 

1. Luftgewehrmannschaft feiert Meisterschaft

Direkter Wiederaufstieg in die Landesliga

Sebastian Delles, Luca Müller, Benedikt Niehren, Alexander Görgen, Michael Schug (Bild v.l.) erreichten ungeschlagen die Meisterschaft in der Oberliga West. Der direkte Wiederaufstieg ist somit gelungen.

Im Herbst 2012 konnte die Mannschaft damit noch gar nicht rechnen, denn zwei Schützen verließen die Mannschaft. Somit mussten Sebastian Delles und Luca Müller direkt aus der 3. Luftgewehrmannschaft hoch in die 1. Mannschaft. Aber die beiden machten ihre Arbeit sehr gut, denn beiden schossen mit 383 Ringen auch ihre Saisonbestleistungen und kamen mehrfach in die Wertung. Alexander Görgen schoss mit 391 Ringen das beste Einzelergebnis der Mannschaft, Benedikt Niehren 388 und Michael Schug zweimal 386 Ringen. Mit einem Mannschaftsdurchschnitt von 1528,44 Ringen hatten die Gegner meist keine Chance. 20:0 Punkte, womit die Meisterschaft schon vorm letzten Wettkampf feststand. Der Schützenverein Hubertus Dörsdorf gratuliert seiner 1. Luftgewehrmannschaft zur Meisterschaft und drückt ganz fest die Daumen, wenn es im Herbst diesen Jahres in der Landesliga wieder im Modus Mann gegen Mann weitergeht.

Picobello 2013: Christian, Michael und Erich waren dabei

Luftpistole Qualifikation 2. Bundesliga – Aufstiegswettkämpfe:

 

Am Samstag, den 23.02., war es wieder soweit.

Durch unsere Vizemeisterschaft in der Landesliga mit der Luftpistole hatten wir uns auch (mal wieder)

für die Aufstiegs-Wettkämpfe zur 2. Bundesliga in Pforzheim qualifiziert.

Es werden zu diesem Wettkampf alle Erst- und Zweitplatzierten aus den fünf Süd-West Deutschen Landesverbänden sowie die Relegationsmannschaft der 2. Bundesliga eingeladen.

Die beiden besten Mannschaften dürfen dann nächste Saison in der 2. Bundesliga starten.

 

Morgens früh, um 07.30 Uhr, machten sich fünf wackere Schützen/innen auf den Weg, um gegen 10.00 Uhr wohlbehalten auf der Schiessanlage in Pforzheim einzutreffen.

Mit Gabi Berwanger, Erich Schneider, Josef Bach, Swen Seib und Andreas Lermen waren alle Vize-Landesmeister mit im „Boot“. Einzig Marina Peters musste leider verletzungsbedingt auf die Fahrt verzichten.

Wir kamen gerade rechtzeitig, um den Start der zweiten saarländischen Mannschaft aus dem benachbarten Hasborn, mitzubekommen.

Da die Hasborner in der Landesliga knapp die Meisterschaft für sich entscheiden konnten, war unser Minimalziel bei diesem Turnier vor unseren Schützenfreunden zu landen.

Unser erster Durchgang startete gegen 11.45 Uhr und danach lagen wir mit 7 Ringen Rückstand hinter Hasborn auf dem 10. Platz.

Zu diesem Zeitpunkt war bereits klar, dass keine der beiden Mannschaften mit der Aufstiegsentscheidung etwas zu tun haben würde.

Bis auf unsere Nummer eins, Erich Schneider, hatten alle mit Ihren Nerven und den schwierigen Lichtverhältnissen auf dem Stand zu kämpfen. Einzig Erich brachte seine gewohnt gute Leistung auch hier

mit 371 Ringen auf die Scheibe.    

 

Mittags ging es um 13.30 Uhr für Hasborn und um 15.00 Uhr für uns in die zweite Runde.

Danach hatte sich im kleinen Vergleich das Blatt gewendet. Mit einer geschlossenen Leistungssteigerung von 16 Ringen schafften wir es in der Abschlusstabelle auf den 8. Platz - unmittelbar vor unsere saarländischen Freunde und nur 4 Ringe hinter Platz 7.  - Minimalziel erreicht!!

Frei nach dem Hasborner Motto:“ auf die Schwäche des Gegners lauern und dann zur Stelle sein!“,

fuhren wir doch etwas versöhnt wieder nach Hause.

Zum Abschluss gab es im heimischen Dörsdorf noch eine gute Pizza und ein paar Kaltgetränke.

Mal sehen ob wir nach der kommenden Saison wieder nach Pforzheim reisen dürfen!?   

Luftpistole: Dörsdorf gewinnt im Stechen gegen den Favoriten aus Fraulautern

05.01.2013

Dörsdorf (esc). Eine spannende Landesligasaison liegt hinter den Schützenvereinen aus Dörsdorf, Fraulautern und Hasborn. Sieben Wettkämpfe bestreiten insgesamt 8 Mannschaften in der Landesliga mit der Luftpistole. Eine Rückrunde gibt es nicht. Nach sechs Wettkämpfen sind die drei genannten Vereine mit jeweils 10:2 Punkten gemeinsam an der Tabellenspitze. Hasborn und Fraulautern mit 21 Einzelpunkten und Dörsdorf dritter mit 19 Einzelpunkte. Alle drei haben noch Chancen Meister zu werden, aber auch der zweite Platz ist für die Teams von großer Bedeutung, denn der Erst- und Zweitplatzierte der Landesliga qualifziert sich für die Relegation für die Regionalliga Süd/West in Pforzheim. Dörsdorf empfing am letzten Wettkampf Fraulautern. Hasborn schoss zu Hause gegen Bliesen. Es war klar, dass zumindest der Sieger der Partie Dörsdorf-Fraulautern sicher den zweiten Tabellenplatz hat. Auf Position eins unterlag der für Dörsdorf startende Andreas Lermen gegen Markus Blass mit 368:373 Ringen. Auf zwei gewann für Dörsdorf Erich Schneider mit 377:365 Ringen gegen den Landesrekordhalter Ralf-Peter Müller. Swen Seib und Helmut Hennig schossen auf Position 3 beide 362 Ringe. Da Fraulautern auf vier siegreich war und Dörsdorf auf fünf musste beim Zwischenstand von 2:2 das Stechen entscheiden. Zwei Minuten Vorbereitungszeit und dann ein Schuss in 75 Sekunden auf die 10 Meter entfernte Scheibe. Es sieht aus, als hätten beide Schützen nur eine Acht geschossen. Doch die Scheibe von Swen Seib wurde mit der Auswertungsmachine ausgewertet und es war tatsächlich eine Neun. Damit holt Dörsdorf den dritten Einzelpunkt und gewinnt überraschend gegen Fraulautern. Es dauerte nicht lange, da kamen Vertreter aus Hasborn rüber nach Dörsdorf. Hasborn hatte gegen Bliesen nur 3:2 gewonnen. Für die Hasborner Schützen war klar, gewinnt Fraulautern in Dörsdorf, wäre Fraulautern Meister. Um so mehr freute sich Hasborn, denn dieser eine Stechschuss brachte Hasborn somit gar den Meistertitel. Hasborn beendet die Saison mit 12:2 Punkten, punktgleich mit Dörsdorf, aber Hasborn ist mit 24:22 Einzelpunkte vorn. Fraulautern nur Platz 3. Damit hatte keiner so richtig gerechnet. Am 23. Februar vertreten Hasborn und Dörsdorf den Schützenverband Saar in Pforzheim. Auch die Landesverbände Pfalz, Rheinhessen, Württemberg und Südbaden entsenden jeweils zwei Mannschaften und der Siebtplatzierte aus der Regionallliga Süd/West darf seine Chance noch wahren. Aus 11 Mannschaften werden zwei Aufsteiger ermittelt. Jeweils fünf Mannschaftsschützen bestreiten zwei Wettkämpfe zu je 40 Schuss. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass im Schnitt jeder Schütze 370 Ringe zum Aufstieg benötigt. Theoretisch auch für die Saarteams möglich, praktisch heißt es für Dörsdorf und Hasborn wohl: „Dabei sein ist alles.“ 



Letzte Aktualisierung:

17.10.2019

Trainingstermine:

Jugendtraining: Mi. 16.45 Uhr

Luftpistolentraining: Di. 17.00 Uhr

GK-Pistole/Rev.: Do. 18 Uhr

Luftgewehr: Mi. oder nach Verb.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schützenverein Hubertus Dörsdorf